SZ003 Bits werden aus Strom geschmiedet. Und Mate.

Für die abschließende Berichterstattung der Sondersendung zum dritten Tag der re:publica 13 lassen Tim und Ralf keine Müdigkeit aufkommen. Wir grooven uns warm mit Moritz Simon Geist, feiern Clemens Schrimpe und sein Team für das Berliner WLAN-Wunder, um uns anschließend mit Benedikt Köhler und Jörg Blumtritt in den Daten-Straßenkampf zu begeben. Mit Alexander Svensson reminiszieren wir, wie schön doch die rp1913 war und Anne Roth behält Recht, dass auch Die Sondersendung noch kein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis hat. Thomas Wiegold und Sascha Stoltenow erläutern die Ähnlichkeiten von Soldaten und Hippstern, während Zeitweise und Agnes das Digitale und Analoge versöhnen. Außenreporter Martin Fischer hat für uns die "Rituale" der re:publica erkundet und Cornelis Kater hat sich Resümees eingeholt. Am Ende wird gesungen. Zum Glück nicht von uns.

 

Dauer: 2:18:34



Moderation:
avatar Tim Pritlove Bitcoin Icon Paypal Icon
avatar Ralf Stockmann

Gäste:
avatar Moritz Simon Geist
avatar Clemens Schrimpe
avatar Benedikt Köhler
avatar Jörg Blumtritt
avatar Alexander Svensson
avatar Anne Roth
avatar Thomas Wiegold
avatar Sascha Stoltenow
avatar Marcel-André Casasola Merkle
avatar Agnes Lison
avatar Martin Fischer Auphonic Credits Icon

Hinter der Bühne:

Shownotes von: evitabley, simonwaldherr, bruhn, Dr4k3_LE, Quimoniz

Begrüßung und Sendungsbeginn

00:00:00

Es ist nicht irgend eine Sendung, es ist DIE Sondersendung — am 3. Tag hängen alle durch — die Moderatoren-Rotation findet ihren Abschluss mit Tim und Ralf — "Wir werden das Kind jetzt mal nach Hause schaukeln".

Einspieler

00:01:34

Moritz Simon Geist

00:02:13

Moritz Simon Geist auf Twitter — Moritz Simon Geist — an hörte einen großen robotischen Drumcomputer — TR-808 — Der Drumcomputer auf dem Kongress 29c3 — 3,30 x 1,70m ist der Computer groß — eil wir's können wird nicht als Grund akzeptiert — die Beschränkung der Sounds als kreatives Mittel — Talk bei der re:publica eher zu technischen Daten — Musikroboter die autonom abspielen — Musikrobotik — Harmonie-Lehre — Rhythmik — Djembé gekreuzt mit einem Roboter — Diese ist seine 2. re:publica — Letztes Jahr gab es einen Talk über Hackerbrausen gemeinsam mit Jens Ohlig (der Talk (und mehr) in ein Buch gegossen: Hackerbrause - kurz und Geek)  — 20Uhr Liveperformance in der Lounge.

Clemens Schrimpe

00:12:15

Tweets („Schon wieder kein Internet; Sauladen“ — „Wenn das mit dem Internet hier nicht klappt, wie sollen dann alle anderen Menschen ins Internet“ — „Diese re:publica ist echt super interessant. Eben ging es um so ein Ding namens Internet, um es zu erleben müsste man das Gelände verlassen.“)  — Sammlung von rp12-WLAN-Beschwerden auf Storify — „Einmal mit Profis“ — er durfte die letzten vier Wochen mal auf dem Gelände "spielen" — Statistiken zum WLAN — 642 1GBit-Switch-Ports — Es wurde gleich das stationäre Netz renoviert — Clemens ist mit dem Ergebnis nicht zufrieden — die Gäste sind begeistert — große Auswahl für ein paar Minuten, wegen Regen — das Wasser kam aus den Gullis hoch und flutete Teile der Station — die Feuchtigkeit in den Leitungen hat noch drei weitere Probleme verursacht — es gab einen Hickup, weil die Mate aus war — "Die Bits werden aus Strom und Mate geschmiedet" — das Problem ist, dass zu viel Leute auf einem Fleck sind, die ins Netz wollen — die WLAN-Access-Points sind nur an der Decke montiert — "Viel hilft viel" gilt beim WLAN-Problem nicht, das Gegenteil ist der Fall — keine Zufriedenheit mit dem Netz im 2,4 Ghz-Band auf der re:publica seitens Clemens — Politischer Aspekt, jeder Aussteller wollte sein eigenes WLAN — Clemens hat mehrere Fritz!Boxen konfisziert — es geht das Gerücht um, es seien Eastereggs im Netz versteckt — IPv6 ist verfügbar — es sind echte IP-Adressen ohne NAT — „NAT ist ja evil“ — es gibt die Möglichkeit hier Youtube-Videos zu gucken, die sonst nicht verfügbar sind in Deutschland und Facebook konnte teilweise nicht erreicht werden — es wurden IPs im Range, der normalerweise in Kalifornien liegt, vergeben — im Hof müssten kleine Stationen sein um ihn gut abzudecken — die WLAN-Zellen müssen kleiner werden — Internetduschen — Tim wünscht sich Basotect — Großer Applaus für Clemens — "Es gibt noch Room für Improvement".

Benedikt Köhler und Jörg Blumtritt

00:25:47

Benedikt Köhler — Benedikts Vortrag auf der re:publica 13 — Streetfighting Data Science — Joerg Blumtritt ist da — "Ich bin ähnlich wie Benedikt auch marktfoschungsgeschädigt" — Agile Entwicklung — A/B-Tests — Schweigespirale — "Die Noelle. Die is nu auch tot." — Farbwahl bei Statistiken — So lügt man mit Statistik — Visualisierungen sind ein gutes Tool, um Verfälschungen aufzudecken — Ben Goldacre Statistiker aus Großbritannien — man erkennt in der Medizin, dass Statistiken fehlen, deren Ergebnisse nicht die gewünschten waren — Akkustische Visualisierung — Verweis auf Cyborg (Neil Harbisson, Moon Ribas) — Tastsprache für Taubblinde — Gebärdensprache — „Es fehlt Popcorn“.

Alexander Svensson

00:39:43

Alexander Svensson — Tim zeigt die Postkartensammlung (quer durch das 20. Jahrhundert) von der re:publica — Designer von falschen re:publica Plakaten (1913-2003) — Es ist schwer, für die re:publica einen Begriff zu finden — das Internetlogo: (#) — Die Idee entstand kurz nach der letzten re:publica — am meisten kämpfte er mit der Karte aus dem Jahr 1958 — Ein Folgegespräch wird gewünscht.

Anne Roth

00:46:34

Talk zu Projekt "me and my shadow" — annalist — Bobs Award — Best of Online Activism — Most Creative und Most Critical — Informationen, welche Daten man im Internet hinterlässt — PGP — 50% Projekt — Verweis auf Wikigeeks-Sendung WG044 — Statistik zu Frauenquoten bei Talkshows und Gesprächsrunden — Einreichung von Zahlen der re:publica ist möglich (dass auf Technik- und Netzwerk-Konferenzen mehr Männer sind verwundert nicht)  — beim Chaos Communication Congress ist die Quote auch noch sehr niedrig — Statistik der Sondersendung: 13 Männer 7 Frauen als Gäste — Idee zur Ausweitung auf internationale Ebene — CrowdMap.com — Google Docs wird aus Datenschutzgründen nicht verwendet — auf Twitter Hashtag 50Prozent oder per Mail — Wolfgang Lünenbürger — Gäste in der 2. Sondersendung: 4 Frauen und 3 Männer — Fingerprints.

Thomas Wiegold und Sascha Stoltenow

01:01:11

Thomas Wiegold — Vorschlag mit der Stimme sollte er einen Podcast machen — Sein Thema ist die Bundeswehr — CRE184 Bundeswehr — Sascha Stoltenow — Talk "Die Digital Natives ziehen in den Krieg" — Die Deutsche Gesellschaft hat den Umgang mit dem Thema verlernt — Sascha war Fallschirmjäger — und bei der Propagandagruppe (operative Information) — PsyOps im Angel-Sächsischen Raum (MISLE - Marine Information for Safety and Law Enforcement)  — Rheinmetall — Gladius — Samwer Brüder — Miami Dolphins Cheerleaders vs. U.S. Troops — "Menschen sind mit Schwerkraft total kompetent umgegangen, schon bevor Newton der Apfel auf den Kopf gefallen ist" (Fazit des Vortrags: Letzter Slide – Kind im Fadenkreuz – was darf man?)  — "Gewaltdienstleister" — Frieden im Social Web — "Wir haben nicht die Lösung für den Weltfrieden", "Schade" — Videoaufnahme aus einer Drone.

Marcel-André Casasola-Merkle (@zeitweise) und Agnes Lison

01:15:23

Zeitweise (Marcel-André Casasola-Merkle) — Agnes — Das Smartbook ("Digitaldarwinismus – Warum gibt es keine digitalen Bananen?")  — "Warum gibt es das nicht als eBook?" — verschiedene analoge Varianten von Digitaler Technik — Bob Ross — Bob Ross-Zitat "We don't make mistakes. We just have happy little accidents." — Was ist das besondere des Analogen? Das Papier — Papier, eine spannende Kulturgeschichte — Pistolen in Seifenform — "Pistolen zu Seifen" — Das Analoge als Motivationsmotor für das Digitale ("Eher Analog oder Digital?" - "Beides")  — "Je digitaler die Welt wird, desto größer wird die Sehnsucht nach dem Analogen" — Feldforschung in einem Buchladen — "Man kann in 140 Zeichen viel hinein interpretieren" — Felix Schwenzel — "Es ist ja schon lange her, dass der Mann recht hatte, lasst uns das mal umsetzen" — "Es gibt nix gutes, ausser man tut es" — "Es wird viel getan, aber zu 99% das Falsche" — re:publica Erfahrungen — Der diskordische Kalender — Diskordianismus — Makerbot — 3D-Drucker — Google Glass — Auf Wikipedia — Artikel von Sasscha Lobo auf SPON — zeitweise: "Diese re:publica war sehr friedlich" — wir befinden uns am 55ten Tag des Discord — der Congress findet in den letzten Tagen des Aftermath statt und führt ins Chaos — Funktional Kaputt.

Fazit

01:51:32

Helge Schneider — "Schüttel dein Haar für mich" — Es gibt Reis, Baby — langsam gehts dem Ende entgegen — Die Abschlussveranstaltung ist schon Zuende — Das Gerücht die re:publica würde 5 Tage gehen wird aus dem Publikum dementiert — Letzer Tag der re:publica, das WLAN hält — Einspieler Jubel für Clemens — picocell — mit fundierten Netzwerkkenntnissen kommt man ähnlich weit wie Rockstars.

O-Töne zur rp, eigefangen von Cornelis

01:56:17

auf Soundcloud — Impressionen von der re:publica am letzten Tag — "Peer Steinbrück als Exempel" — ie analoge Twitterwall wird vermisst.

Das ENDE

02:04:23

Claudia ist da — Alle sind durch und müde — der Abspann — Werbung für die "Sendebereitschaft" — bitte um Feedback — Dank an Shownotes-Team — luto — evitabley — simonwaldherr — social media week — Im Sendezentrum entstandene Sendungen — Textilvergehen — Fanboys — Logbuch Netzpolitik — WMR — Märchenstunde — Hörweide.

Einspieler Bohemian Rhapsody

02:11:32

*knrz over and out *knrz

02:18:05

8 Gedanken zu „SZ003 Bits werden aus Strom geschmiedet. Und Mate.

  1. Pingback: Vorhersage Freitag, 10.05.2013 | die Hörsuppe

  2. Danke für die drei interessanten, informativen und kurzweiligen Sondersendungen. Für mich als nicht Anwesenden war das ein tolles Angebot. Durch die vielen Einblicke werde ich wohl versuchen, nächstes Jahr auch mal dabei zu sein.

  3. Ich glaube, da steht ein Fehler in den Shownotes. Im Teil rp-Rituale steht ein falscher Twitter von Andreas. Er twittert als @suffar und nicht als @agebhard, das ist ein Namensvetter.

  4. Pingback: Durchatmen | Staatsbürgerkunde

  5. Pingback: Magazin KW19 mit viel rp13 | die Hörsuppe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.