Im Nachgang zur Spotify's ALL EARS 2022 haben Simon, Gero und Ebu sich mit Nora und Alex getroffen, um kleinen Rückblich auf die Veranstaltung zu machen und die Erfahrungen der beiden zusammenzukehren.

 

Dauer: 0:50:39



Moderation:

Gäste:

Hinter der Bühne:

Shownotes von:

Im Nachgang zur Spotify’s ALL EARS 2022 haben Simon, Gero und Ebu sich mit Nora und Alex getroffen, um einen kleinen Rückblick auf die Veranstaltung zu machen und die Erfahrungen der beiden zusammenzukehren.

Shownotes:

Gero und Simon haben sich auf einem Workshop zur Dokumentation von Ultraschall getroffen. Daraus ist die Idee entstanden, den Sendezentrum Podcast wieder zu erwecken und damit Neulinge für das Podcasting zu begeistern. Auf dem Weg der Planung ist EBu aus Wien noch mit dazu gekommen. In der ersten Episode der neuen Staffel sprechen wir über die Vorgeschichte dieser Episode, unsere Podcast-Geschichte, verschiedene Podcasting-Veranstaltungen und einen Ausblick auf die nächsten Episoden.

 

Dauer: 0:40:14



Moderation:

Gäste:

Hinter der Bühne:

Shownotes von:

Wir (Tim, Ralf und Claudia) fassen unsere Eindrücke vom Congress zusammen und begrüßen zunächst Sven Sedivy als Schöpfer des #31C3-Designs. Mit Jonas kommt danach ein Erstbesucher zu Wort mit dem wir die Rätsel der Fairydust ergründen. Danach brechen alle Schranken, das Saalmikro wird aufgedreht und es entsteht eine rege Publikumsdebatte.

 

Dauer: 1:22:28



Moderation:
avatar
Tim Pritlove
avatar
Ralf Stockmann
avatar
Claudia Krell

Gäste:
avatar
Sven Sedivy
avatar
Jonas Schönfelder

Hinter der Bühne:
avatar
Cornelis Kater
avatar
David Scribane
avatar
Dennis Morhardt
avatar
Xenim Streaming Network

Shownotes von:

UPDATE: Jetzt auch als Video…

Begrüßung

Das Design des 31C3

Diverse Themen und Saalfragen

Der 31. Chaos Communication Congress (#31C3) hat ordentlich vorgelegt mit seinem Vortragsprogramm – alle Beiträge sind schon längst zeitsouverän nachzuschauen unter http://media.ccc.de/browse/congress/2014/index.html Die Sondersendung hat es sich darum dieses Mal zur Aufgabe gemacht, die Assemblies vorzustellen, die einen Congress erst so bunt, lebhaft und kreativ machen, wie ein Congress eben ist. Ralf und Claudia haben dazu alle Geschosse des CCHs durchstöbert und einiges heraus gepickt: Da ist der Lasercutter des FabLab und die Stickmaschine bzw. der Tschunk-Slush-O-Mat des RaumZeitLabors, die Paparazzi-Quadrocopter und der beamverdächtige 3D-Scanner sowie der Cocktailbot, der auf Knopfdruck Drinks serviert. Und nicht zu vergessen: Die ganz klassische Assembly des Ruby Berlin e.V. Diese Vielfalt aus Projekten, Aktivitäten und Menschen macht das nüchterne Congress-Center zu einer Oase, aus der man gar nicht mehr weg möchte. Wir hoffen, Euch einen kleinen Einblick geben zu können.

 

Dauer: 1:30:11



Moderation:
avatar
Claudia Krell
avatar
Ralf Stockmann

Gäste:
avatar
Julian
avatar
Vale
avatar
Christoph Niemann
avatar
Felix Ruess
avatar
Martin Müller
avatar
Unicorn
avatar
Obelix
avatar
Florian Gilcher
avatar
Nerdbabe
avatar
Oliver

Hinter der Bühne:
avatar
Xenim Streaming Network
avatar
Sven Sedivy
avatar
Cornelis Kater
avatar
Dennis Morhardt
avatar
Jan Gießmann

Shownotes von:

UPDATE: Jetzt auch als Video!

FAU Fablab

Quadrocopter – Paparazi UAV

Raumzeitlabor

3D-Printer

Ruby Berlin e.V.

Cocktail Bot

 

Am dritten Tag der re:publica setzt erwartungsgemäß eine gewisse Ermattung ein. Nicht so in dieser Sendung! Friedemann Karig rüttelt bereits gleichsam gutgelaunt wie engagiert wach und wirbt für einen wirkungsmächtigeren Umgang mit der Überwachungsaffäre. Mit dem Wetterfrosch vom Network Operations Center feiern wir das zweitbeste WLAN, das die re:publica je hatte. Mit Florian Alexander Schmidt diskutieren wir eine zweifelhafte Variante der hunger games, auch bekannt als crowdsourced design. Moritz Metz hat das Internet gesucht und bringt Schnipsel davon in die Sendung mit. Sebastian Vollnhals erläutert, was freie Daten je für die re:publica getan haben bevor wir uns mit Paula Spagnoletti und Céline Keller in den Wald begeben - genauer gesagt in das corporate design Konzept der Konferenz. Laura Dornheim und Ralf gründen spontan eine Online-Selbsthilfegruppe für ehemalige Katholiken und übertragen das Konzept der Todsünden in die Digitalsphäre. Michael Graudenz und Simone Orgel geben zum Abschluss Einblicke in die Logistik der Konferenz, bevor eine autonome Aktion das eigentlich schon durchgestanden geglaubte #sendegate wieder aufleben lässt.

 

Dauer: 1:46:05



Moderation:
avatar
Tim Pritlove
avatar
Ralf Stockmann

Gäste:
avatar
Friedemann Karig
avatar
Matthias "Wetterfrosch" Mehldau
avatar
Florian A. Schmidt
avatar
Moritz Metz
avatar
Sebastian "yetzt" Vollnhals
avatar
Paula Spagnoletti
avatar
Céline Keller
avatar
Laura Dornheim
avatar
Michael Graudenz
avatar
Simone Orgel

Hinter der Bühne:

Shownotes von: @mrmoe, quimoniz, @chemiker

Begrüßung

00:00:00

Mit Ralf Stockmann und Tim Pritlove — Résumé der re:publica — sendegate.

Erster Gast: Friedemann Karig

00:01:35

(Friedemann Karig bei Twitter — Homepage von Friedemann Karig)  — Talk von Friedemann Karig: Überwachung macht Impotent — Ralf lobt sowohl den Unterhaltungswert als auch die wissenschaftliche Basis von Friedemanns Vortrag — Chilling Effect — "Ihr habt total recht, aber der erhobene Zeigefinger nervt!" (Friedemann Karig) — Protestantische Arbeitsethik — Retweet "die Bibel ist die klassische Wikipedia. Jeder durfte reinschreiben, alle glauben es" — Friedemann verweist auf die Bibel, um zu erkären, wie alt Überwachung schon ist — Silent Stage führte zu Verwirrung — "Das Programm fährt in einer virtuellen Umgebung, hat man den Eindruck" (Tim Pritlove).

Zweiter Gast: Wetterfrosch

00:12:40

picocell ist verantwortlich für das Netzwerk auf der re:publica — "Vor 3 Wochen sind wir hier eingezogen .. und dann gab es Pizza, Döner und so weiter" (Florian) — "Das ist das zweitbeste WLAN, dass die re:publica jemals hatte" (Ralf) — Clemens Schrimpe kann 8000 WLAN-Geräte, die gleichzeitig im Netz sind, vermelden — "Da waren so viele Torten, dieses Mal esse ich mehr!" (Tim) — "Weil wenn man zufrieden ist, wird's nicht besser." (Tim) — OpenWRT.

Dritter Gast: Florian Alexander Schmidt

00:20:46

Artificial Intelligence — 99Designs — Crowdsourcing — "Die Hunger Games der Gestaltung" (Florian über 99Design) (Hunger Games)  — Die Logo-Suche über 99Designs hält Ralf für einen "eleganten Weg" — CI: Corporate Identity.

Vierter Gast: Moritz Metz

00:30:46

Wo das Internet lebt — "Das Klatschen ist halt noch nicht virtualisiert worden." (Tim) — Breitband Magazin bei Deutschlandradio: Kultur — Bayern 2 Radio — Artefuture — Mozilla Popcorn Maker — Moritz hat "das Internet gesucht" — The Internet is a series of tubes — Bundeskanzlerin Merkel: Das Internet ist Neuland" — Boris Becker "Bin ich jetzt drin?" — Äther — Internetknotenpunkt DECIX in Frankfurt — TAT-14 — Man darf als Kommunkationsdienstleister nicht sagen, ob der BND abhört — Einspieler — Die erste Internet-Verbindung der Welt wurde 1969 hergestellt — Moritz hat mal die Hauseinfahrt von Larry Page blockiert — Offenlegung von Googles Rechenzentren — Mark Zuckerbergs Haus (Er kaufte alle Gründstücke, die an sein Anwesen angrenzen)  — Unterseekabel — "Das hat mir gezeigt, dass es durch das Internet so was ortsunabhängiges, größeres gibt." (Moritz erzählt über seine Erfahrungen bei einem live gestreamten Konzert) — Einspieler — Die Architektur im Silicon Valley ist im Wandel, die neuen Gebäude gehen mehr in die Fläche als in die Höhe — Wo das Internet lebt.

Fünfter Gast: Sebastian Vollnhals

00:48:54

OpenDataCity — NOC: Network Operations Center — "Schaut mal, so schön und sexy können Daten sein." (Ralf) — Michael Seeman — Metadaten — "Was habt ihr denn genau jetzt für diese Konferenz getan?" (Tim Pritlove) — Session zu re:data auf der rp14 — re:publica 2013 — Pentabarf — JSON — Namespaces — "Wir werden nach der re:publica erst mal wieder schlafen" (yetzt) — re:data — re:data auf Github — Node.js — Lobbycloud (Talk)  — Six Degrees of Wikipedia — node.js — "Wenn Karl Marx das gewusst hätte." (Tim) — Sebastian ist schon seit vielen Jahren bei der re:publica — Friedrichsstadtpalast — Kalkscheune — "Soft Nerds" (Sebastian über die re:publica-Teilnehmer) — "Die Konferenz ist ein bisschen länger geworden und sie ist ein bisschen breiter geworden." (Sebastian) — "Wir brauchen mehr soziale Themen." (Sebastian).

Sechster und siebter Gast: Paula Spagnoletti und Céline Keller

01:01:03

Artwork der re:publica — Nena TV — Der Auftrag umfasste Stages, Print-Installationen, Prospekte, Flyer, Intro-Film, Trailer und vieles mehr — Fragmentierung und Glitches wurde verwendet — Die Fotos wurden in Argentinien gemacht, während der Bambusblüte, die nur alle 70 Jahre vorkommt — Beide Gäste sind auf die Reaktionen der Besucher gespannt.

Achter Gast: Laura Dornheim

01:13:33

Todesstern-Sünden bei der rp14 — Laura ist ehemalige Klosterschülern, aber mittlerweile aus der Kirche ausgetreten — Kostenloskultur als Vorwurf von aussen — Bezahlen möchte jedoch kaum jemand — Flattr — Leistungsschutzrecht — "Der Normcharakter ist bei Sünden ganz wichtig." (Ralf) — Broken Comment Culture: Let's fix it! — "Moral im Internet wäre ja auch mal ganz hilfreich!" (Ralf paraphrasiert aus dem Vortrag) — "Sünde ist genau das, was sich scheiße anfühlt!" (Laura) — "Was ist denn die Internet-Hölle? Muss ich dann den ganzen Tag Windows benutzen?" (Tim Pritlove) — Propaganda als Spezialgebiet der katholischen Kirche — Annette Schavan.

Neunter und zehnter Gast: Michael Graudenz und Simone Orgel

01:27:22

Michi kümmert sich um die Technische Leitung — Simone arbeitet seit Januar täglich für die re:publica, Michi seit März — Simone erklärt die Struktur des Orga-Teams und stellt die Team-Mitglieder vor — Berliner Fenster — Michi erklärt das Helfer-System — Beide Gäste sind entspannt und zufrieden mit dem Verlauf — Die Fläche der re:publica entspricht etwa drei Fußballfeldern — Am folgenden Montag muss alles aufgeräumt und übergabefertig sein — Es gibt etwa 800 Kopfhörer, die auf die verschiedenen Bühnen verteilt sind — Tim erklärt, warum ihn die Silent Stages als "Fremd-Teilnehmer" per Stream etwas verstören (die Reaktionen des Publikums kommen aus einem anderen Saal) — 148 Access-Points — Die re:publica-Teilnehmerzahl ist gewachsen, wird aber noch veröffentlicht — Simone freut sich über den kritischen Diskurs, der nur möglich ist, wenn unterschiedliche Sichtweisen und Standpunkte zusammentreffen — Berliner Fenster.

Verabschiedung

01:45:26

Einige Personen stürmen die Bühne und befreien die Winkekatzen aus ihrer Gefangenschaft — "Transparenz ist auch nicht immer gut!" (Tim zum mysteriösen sendegate).

Die re:publica teilt sich ihren letzten Tag mit Droidcon und LinuxTag, die am 8. Mai in der Station starteten. Und so hat sich Claudia nicht nur Mirco als Moderator zur Unterstützung in die Sendung geholt, sondern auch allerlei Gäste, die über LinuxTag, Droidcon und ihre Themen erzählen. Den Auftakt macht Organisator Nils Magnus, der uns etwas über die Besonderheiten es LinuxTag erzählt. Es folgt Hauke Laging, der seine Projekte "Crypto für Alle" und "Alt aber sicher" vorstellt. Matthias Kirschner fordert mehr Bewusstsein für die erzwungenen Einschränkungen von Computern und eine Selbst-Ermächtigung. Frank Karlitschek und Daniel Molketin, die für ownCloud vor Ort sind, geben sogar einen kleinen Ausblick auf künftige Features. Ralf Staudemeyer und Herbert Braun berichten über ihr Anliegen, Android sicherer zu machen. Und das für jeden. "Wearable Data" ist das thematische Steckenpferd von Andreas Schreiber - ein ganz persönlicher Hintergrund hat ihn dazu gebracht, wie er uns in der Sendung berichtet. Und zum Abschluss gibt uns das Helferteam, repräsentiert von Stefan und Patrick, Einblick in die Arbeit hinter den Kulissen von Droidcon und LinuxTag.

 

Dauer: 1:42:52



Moderation:
avatar
Claudia Krell
avatar
Mirco Blitz

Gäste:
avatar
Nils Magnus
avatar
Hauke Laging
avatar
Matthias Kirschner
avatar
Daniel Molkentin
avatar
Frank Karlitschek
avatar
Ralf Staudemeyer
avatar
Herbert Braun
avatar
Andreas Schreiber

Hinter der Bühne:

Shownotes von: @mrmoe, quimoniz, @evitabley

Begrüßung

00:00:00

Special zu Droidcon und LinuxTag — Das re:publica-Gelände war vor der Sendung recht leer, der LinuxTag dafür brechend voll.

Erster Gast: Nils Magnus

00:01:27

(Google Plus)  — LinuxTag — Open Source — Angefangen hat es 1996, nun ist dies der zwanzigste Linuxtag — Nils ist Mitglied des erweiterten Vorstands — Do-ocracy — Linux-Stammtische, -Tage, -Treffen sind zahlreich — Bundesjustizminister Heiko Maas ist Schirmherr — BSI ist Mitaussteller — Der LinuxTag teilt sich die STATION BERLIN mit der re:publica und der Droidcon — "Wir fanden die Station als Location einfach super." (Nils) — Alle Ausstellungshallen können von allen Besuchern der verschiedenen Konferenzen betreten werden — Über 60 Projekte stellen aus — Greg Kroah-Hartman — Felix "FX" Lindner zum Themenbereich "heartbleed", "goto fail" — Erwartet werden 4000+ Teilnehmer, alleine heute werden etwa 1300 Mittagessen verteilt.

Zweiter Gast: Hauke Laging

00:17:15

(Hauke bei Twitter — Crypto für Alle)  — Kryptograhie — GPG — Die Komplexität der Kryptographie lässt sich nicht wirklich vereinfachen — Bruce Schneier — Die Wiedererkennbarkeit bei der Bedienung kann beim Lernprozess helfen — Vortrag "Strategie der Krypto-Qualifizierung" — Wie skalieren CryptoParties? (Damit es skaliert, braucht man pro Jahr 50.000 neue Nutzer)  — Hauke macht Lobbyismus für Krypto in der FU Berlin (Fachbereich Mathematik Informatik) — "Die Frage ist nicht machen wir es, sondern wann machen wir es?" (Hauke) — Liste deutscher Crypto Partys (Sichere Zweitrechner - Pitch von Hauke in 30 Sekunden — Alt, aber sicher) .

Dritter Gast: Matthias Kirschner

00:32:28

(Matthias bei Twitter — zur Person: — Free Software Foundation Europe)  — Vom Aussterben bedroht: die Universalmaschine Computer — In einem neuen Auto sind etwa 150 Computer, fast jedes Haushaltsgerät beinhaltet mindestens einen Computer — "Jedes Mobiltelefon im Sendezentrum hat mehr Rechenleistung als die komplette Menschheit, als wir auf dem Mond gelandet sind." (Matthias) — Die FSFE hat einen Stand auf dem LinuxTag.

Vierter und fünfter Gast Daniel Molkentin und Frank Karlitschek

00:42:16

(Daniel bei Twitter — Frank bei Twitter — OwnCloud — Daniels Blog)  — "Das ist die schönste Open-Source-Software, die ich seit langem gesehen habe. So schön, dass ich fast weinen musste!" (Claudia Krell zitiert Ralf Stockmann) — Danimo ist angestellter der OwnCloud Inc und arbeitet am Synchronisations-Client — 30-Sekunden-Pitch über OwnCloud — Dropbox, Google Calender, iCloud können auf einem eigenen Rechner ersetzt werden (Dropbox — Google Calender — iCloud)  — KDE — Wordpress — OwnCloud Hosting — "Es geht darum eine kompetente Entscheidung zu treffen" (danimo) — Franks Vortrag auf der re:publica: Fighting PRISM with a distributed and federated net — Mail — FTP — Web — OwnCloud hat über 200 Core-Entwickler in der Community und 20 bezahlte Entwickler — OwnCloud auf Github — Spenden derzeit nur an einzelne Entwickler möglich — Lob für Sascha Lobos Rede zur Lage der Nation (bei YouTube)  — OwnCloud 7 steht in den Startlöchern mit Server-to-Server-Sharing.

Sechster und siebter Gast: Ralf Staudemeyer und Herbert Braun

00:59:06

(Herbert Braun bei Twitter — Herberts Webseite — Ralf Staudemeyer bei Twitter — Ralf Staudemeyers Webseite)  — Morgige Keynote — Android beyond Snowden — Herbert arbeitete für die c't — "Endlich nähern wir uns dem Gossip-Format, das wir immer haben wollten." (Claudia) — "Wie kriege ich meine Frau dazu, so ein System zu benutzen?" (Ralf) — Google Play Store — "Man kann schon mal mit geringem Aufwand ziemlich weit kommen erstmal." (Herbert) — Ralf schreibt ein Buch, dessen Inhalte frei verfügbar sein werden — heise Verlag, Hannover — Herberts re:publica-Vortrag Facebook-Werbung: ein heiterer Bilderbogen — Ralfs zweiter Vortrag: Network security monitoring with Icinga — Nagios Icinga Cookbook bei O'Reilly Germany.

Achter Gast: Andreas Schreiber

01:15:59

(Andreas Schreiber bei Twitter — Quantified Self: Android Apps for Self Tracking with Wearables and Health-Monitoring Devices)  — Nike Fuelband — Andreas hatte vor ein paar Jahren einen Schlaganfall — "Ich bin ein großer Gegner von allem, das händisch ist." (Andreas) — Moves (mittlerweile bei Facebook) ("Ich hab auch nächtelang geheult, als die bei Facebook untergekommen sind." (Andreas))  — Andreas konnte mal Fahrerflucht-Vorwürfe gegen ihn durch GPS-Positionsdaten ausräumen — Der Blutdruck korreliert mit dem Gewicht — Nach dem Schlaganfall musste Andreas erstmal wieder sprechen lernen — Andreas' Hausarzt bevorzugt den PDF-Export — Barmer GEK (Barmer App)  — Noch sind Schrittzähler zu teuer für eine flächenddeckende Verteilung — Claudias Horrorvorstellung: Trackende elektrische Zahnbürsten — "Wenn die sagen 'deine Beiträge werden billiger', ist das eine verquere Freiheit." (Claudia) — Derzeit gibt es leider noch keine Übersicht über die Evilness der Wearable-Anbieter.

Neunter und Zehnter Gast: Stefan und Patrick vom Helferteam des LinuxTag

01:30:13

(Stefan — Patrick — Das Helferteam)  — Congress-Engel — Das Helferteam macht alles selbst — Man konnte sich schon immer spontan als Helfer melden — Helping Hands der re:publica — "Egal-Engel" helfen überall dort, wo gerade Hilfe benötigt wird — Die Organisation ist festangestellt, die Helfer arbeiten ehrenamtlich — Alles wird per Mailingliste organisiert, wenn man spontan helfen möchte, kann man sich einfach melden <mailto:helferorga@linuxtag.org> — In der Linux-Szene gibt es wenige Frauen, diese sind aber sehr engagiert.

Verabschiedung

01:41:08

Podcast Sendungsbewusstein.

Sebastian Haselbeck gewährt uns Einblicke in die Arbeit des co:lab und die Rolle von Google dabei. Bei Lambert Heller lernen wir was ein Booksprint ist, danach führen Katja Ullrich und Mathias Schindler eine gepflegt-offene Datenbetankung durch. Mit Laura Schmidt, Björn Kaas und Peter Knapp geht es ganz undigital auf die Piste bis es mit Teresa Bücker und Ingrid Brodnig zwar digitaler wird, dafür aber auch ernster: die Kommentarkultur Im Internet wird auf den Prüfstand gestellt. Mit Anna-Lena König erforschen wir die Social Media Kanäle der re:publica. Katharin Tai und Kathrin Grannemann erläutern uns, wie sie als Congress-Übersetzerteam zur re:publica gekommen sind. Den Abschluss macht Jenny-Louise Becker mit der Erkenntnis, dass das Obdachlosendasein im Spiel Die Sims wenig erfreulich ist.

 

Dauer: 1:59:40



Moderation:
avatar
Claudia Krell
avatar
Ralf Stockmann

Gäste:
avatar
Sebastian Haselbeck
avatar
Lambert Heller
avatar
Katja Ullrich
avatar
Mathias Schindler
avatar
Laura Schmidt
avatar
Björn Kaas
avatar
Peter Knapp
avatar
Teresa Bücker
avatar
Ingrid Brodnig
avatar
Anna-Lena König
avatar
Katharin Tai
avatar
Kathrin Grannemann
avatar
Jenny-Louise Becker

Hinter der Bühne:

Shownotes von: @mrmoe, @EvitaBley, @chemiker, @kaikubasta, quimoniz

Begrüßung

00:00:00

Heute mit Claudia und Ralf (Claudia bei Twitter — Ralf bei Twitter)  — Plattitüdenaustausch — Vortrag von Sascha Lobo (Video)  — Lobo hat dieses Jahr einen härteren Ton gewählt — Die Politiktalks haben dieses Jahr deutlich zugenommen — Sarah Harrison — Jacob Applebaum.

1. Gast: Sebastian Haselbeck

00:05:24

(Sebastian auf Twitter — Sebastians Homepage — CoLab)  — Sponsoren der re:publica — CoLab wurde von Google gesponsort — Initiative Transparente Zivilgesellschaft — Claudia findet, dass die Veröffentlichungen dieses Jahr echt schnell sind — Sebastian hat lediglich eine halbe Stelle — Talk von Sascha Lobo auf der re:publica (YouTube — Übersicht)  — "Wir sind nicht die Bundeszentrale für politische Bildung" (Sebastian Haselbeck) (Bundeszentrale für politische Bildung <thttp://www.bpb.de/> — BPB in der Wikipedia)  — Sebastian ist froh, dass Sascha Lobo dieses Jahr auf einen Werbeblock verzichtet hat — Wikimedia — "Vielleicht brauchen wir auch dieses leichte genervt sein" (Sebastian Haselbeck) — Bei Ralf scheint das Genervt-sein zu funktionieren — CoLab-Veranstaltungen deutschlandweit.

2. Gast: Lambert Heller

00:21:08

(Lambert Heller auf Twitter — Wikify)  — Technische Informationsbibliothek (TIB) Hannover — "Ich bevorzuge Frau Wortkomplex" (Frau Wortkomplex) — Vortrag "Books gone wild" — Booksprint — Adam Hyde bei Twitter — CoScience — Autoren verantworten gemeinsam ein Buch, wovon jeder ein Kapitel übernimmt — Die Aufgabe, ein Buch zu schreiben, wird extrem heruntergebrochen — Das Potential eines Buches wird besser genutzt, wenn kontinuierlich geschrieben und veröffentlicht wird — "Wir müssen kontinuierlich schreiben" (Lambert) — Kommentarfunktion im Buch — Crowd-Sourcing — "Die Wikipedia funktioniert wunderbar, bringt aber keinen Credit für den wissenschaftlichen Autor" (Lambert Heller) — Curriculum Vitae — Welche Rollen besetzen die einzelnen Autoren? Hauptautoren, Contributoren... — Podlove (Contributors Module)  — Shownot.es — Encrypted Messages (Hashwert voraustwittern, um im Nachhinein beweisen zu können, dass man es schon wusste) — "Wenn es einmal veröffentlicht ist, bleibt es für alle Zeit so" (Lambert Heller) — "Warum benutzen Wissenschaftsautoren nicht auch solche Methoden [wie die Wikipedia Versionsgeschichte]" (Lambert) — Git — Open Access — Opening Science — GitHub — Springer Verlag (Wissenschaftsverlag) — Als Autor muss man dafür bezahlen, dass Bücher Open Access "werden" — Markdown — TeX — WYSIWYG — "Um tiefer ins Detail zu gehen, brauchen wir diese Markup Schicht" (Lambert Heller) — EtherPad — Handbuch.io — Romanisten sind immer extrem angefressen, wenn etwas nicht in gewohnten Abläufen verläuft — Impact Factor — "Ein schönes Beispiel, dass an deutschen Biblitoheken auch heisser Scheiss gemacht wird." (Ralf).

3. und 4. Gast: Katja Ullrich und Mathias Schindler

00:38:50

(Katja Ullrich — Mathias Schindler)  — Wikimedia Deutschland — Datentankstelle bei der re:publica (Projektseite auf Wikimedia)  — Marke der Tankstelle: Aral — Alternative Energien — Die Datentankstelle erlaubt auftanken von USB-Sticks — Datensätze werden leicht mal 50GB groß (Gigabyte)  — Datenbestand ist offline — Semantik MediaWiki — Browser-Interface (Kiosk-Modus)  — PR-Gag — "Es ist ein Wildwuchs" (Mathias) — GovData — Nur freie Daten kommen auf die Datentankstelle — Internet Archive — Wikimedia Tätigkeitsberichte — Open Access Logo — Mathias Vortrag zu Zensurheberrecht — Vorratsdatenspeicherung — Internet Archive Talk — Alexis Rossis Talk zum Internet Archive.

5., 6. und 7. Gast: Laura Schmidt, Björn Kaas und Peter Knapp

00:51:58

"Wir kommen zum Thema: Arschtritt in den Kopf" (Claudia zitiert falsch) — Die Gäste (Laura Schmidt (Hotel Berlin Berlin (Hotel Berlin Berlin auf Twitter)  — Bjørn Kaas — Peter Knapp)  — re:nnen auf Twitter — Hotel Berlin, Berlin ist Speakerhotel (Laufpläne)  — Résumé: 6 sind gelaufen, 35 Follower, Reichweite von 50.000 — Lunchbeat — Runtastic App — Bargate: Andere Gespräche an der Hotelbar — "Bitte verlasst uns nicht wie der Chaos Computer Congress" (Peter) (Chaos Communication Congress)  — Es gab im Hotel ein "Foursquare-Checkin Welcome-Present".

8. und 9. Gast: Teresa Bücker und Ingrid Brodnig

01:03:48

(Teresa Bücker bei Twitter (Teresas Kolumne bei der FAZ — Teresas privater blog)  — Ingrid Brodnig bei Twitter)  — Tessas Talk: Burnout & Broken Comment Culture (Broken Comment Culture - Let's fix it)  — "Ich weiß jetzt erst seit 3 Monaten, dass es das Böse im Internet gibt." — Blog von Meike Rensch-Bergner auf stern.de — "Das Netz ist nicht gewaltfrei." — "Virtuelle Verletzungen sind real" — "Facebook hat die Verschmelzung unserer Online-Identität zur Realität gebracht" — Activist Burnout — Cyber-Bullying — The Guardian (Kommentarsystem des Guardian: "Was ist Ihr Erlebnis mit dem Thema?")  — "Man muss die Liebe auch in die Communities investieren" — Solange man sich nicht für die Meinung der Leser interessiert, sollte man auch keine Kommentarfunktion anbieten — "Sobald sich die Autoren in die Kommentare einmischen, steigt das Niveau" — New York Times (schaltet nur frei, wenn das Community-Team Zeit hat sich um die Kommentare zu kümmern)  — "Wir können nicht alle sozialen Probleme mit Technik lösen." (Ralf) — Stalking — Aktueller Koalitionsvertrag — Mary Scherpes Blog (Buch)  — "Jedes Medium hat die Community, die es verdient".

10. Gast: Anna-Lena König

01:25:09

(Anna-Lena König bei Twitter — Sie hat den Twitter-Account der re:publica betreut)  — Gestern waren es mehr als 33.000 Tweets zur re:publica mit dem Hashtag rp14 — hofgate — Anna-Lena bekommt für ihre Arbeit positive Rückmeldung — @republica — Berliner Fenster.

11. und 12. Gast: Katharin Tai und Kathrin Grannemann

01:33:51

(Katharin Tai — Kathrin Grannemann)  — Sie wurden erst 10 Tage vor der Konferenz engagiert — Simultanübersetzung — Barrierefreiheit — Es stehen etwa 100 Kopfhörer mit Übersetzungston zur Verfügung — Bild von den Kopfhörern während eines Vortrags — rp14en — @Beetlebum — Die Übersetzung wird schwieriger, wenn der Vortragstext abgelesen wird, denn die Sätze sind dann länger und komplexer — Problem: Simultandolmetschen schreckt ab — Wikigeeksepisode mit Katti und whitey — Katti erläutert den Unterschied zwischen Chaos Communication Congress und re:publica — Katti wird nach China ziehen — Sie würden sich um Verstärkung freuen.

13. Gast: Jenny-Louise Becker

01:45:14

(Jenny-Louise Becker)  — Talk "Subtexte in Videogames" — Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin — Serious Game — Heavy Rain — Worms — "Jeder dritte Deutsche spielt." (Jenny) — Die Sims (Das Mittel zum glücklich sein ist materieller Wohlstand)  — Alice and Kev — "Unser Ziel ist es einen gesamtgesellschaftlichen Diskurs anzuregen" (Jenny) — Indie-Spiele — A MAZE. Festival in Berlin — Stereotypes Gamedesign ist Verkaufsstrategie bei AAA-Spielen — Spec Ops: The Line.

Wie, was, oh... nein, doch - Aufnahme! Vor lauter Socializing auf dem Hof der Station und Aufregungskultur hätten wir doch fast den Sendungsauftakt zur re:publica 2014 verpasst. Und dass, wo wir mit unserem Sendezentrum doch fast die Kathedrale im wilden Dschungel verwirklicht haben. Zum Auftakt erklärt uns Susanne Mierau, warum Bloggersdorf lebt und was Eltern damit zu tun haben. Alyssa Trawkina und Ariane Ecker machen mit uns einen Ausflug in das literarisch-ästhteisch-visuelle und stellen die Installationen der FH Potsdam auf der re:publica vor. Anne Roth fordert das Netz zurück, Tillmann Allmer und Johannes Minus geben uns die seltene Gelegenheit ein Gate in freier Wildbahn untersuchen zu können. Moritz Hoffmann und Charlotte Jahnz versetzt Twitter in das Jahr 1938, Tanja Peuker und Norman Dickfeld elektrifizieren Miethunde, Alexander Graesel und Thomas Kaulbach lassen ihre Apps gegeneinander antreten. Den Abschluss bilden die Gründer Andreas Gebhard und Johnny Häusler.

 

Dauer: 2:04:56



Moderation:
avatar
Claudia Krell
avatar
Tim Pritlove

Gäste:
avatar
Susanne Mierau
avatar
Alyssa Trawkina
avatar
Ariane Marylin Ecker
avatar
Anne Roth
avatar
Tillmann Allmer
avatar
Johannes Mirus
avatar
Moritz Hoffmann
avatar
Charlotte Jahnz
avatar
Tanja Peuker
avatar
Norman Dickfeld
avatar
Alexander Gräsel
avatar
Thomas Kollbach
avatar
Andreas Gebhard
avatar
Johnny Haeusler

Hinter der Bühne:
avatar
Rico Valtin
avatar
Jonas Schönfelder

Shownotes von: Alex, quimoniz, @mrmoe, @capwnd

Intro

00:00:00

Begrüßung — Mit Claudia Krell — Tim Pritlove — David Hasselhoff — Klaas Heufer-Umlauf — Sponsor F-Secure — Mikko Hyppönen (Mikko Hyppönnen auf Twitter)  — RSA-NSA Skandal — RSA Security — HTTPS — "Es gibt ja noch 18 andere Bühnen" (Marcus Beckedahl) (Marcus Beckedahl)  — Das Sendezentrum auf der re:publica 2014.

Erster Gast: Dipl.-Päd. Susanne Mierau mit Tochter Josefine

00:04:33

(Susanne Mierau bei Twitter)  — Susannes Vortrag über Elternblogs — Blog: Geborgen Wachsen — "Tragen, Stillen usw." (Susanne Mierau) — Optimierung im Vergleich zum Vorjahr: Jeder Speaker braucht eine Kernthese (Susanne Mierau) — Eltern brauchen es manchmal, dass man sagt: Es geht schon vorbei (Susanne Mierau) — Die Puppe Clara — Susanne arbeitet auch als Familienbegleiterin — Ziel ist es, dass "nette Kinder rauskommen" (Susanne) — Brigitte MOM Blogs (Meine Kinder sind schon "groß" -- Trotzdem bleibe ich am Ball! (Susanne Mierau))  — Es gab sehr positive Rückmeldungen nach dem re:publica-Vortrag — "Am meisten Feedback gab es, weil alle überrascht waren" (Susanne Mierau) — "Eltern brauchen diesen Austausch dringend!" (Susanne Mierau) ("das hat selbst die Wirtschaft erkannt!" (Susanne Mierau))  — In den sozialen Medien wird das Gespräch auf der Straße abgebildet — "Der normale Chat […] ist die Ursuppe der menschlichen Kommunikation" (Tim) — In dem Moment, wo es geschrieben wird, wird es relevant (Tim).

Zweiter und dritter Gast: Alyssa Trawkina und Ariane Marilyn Ecker

00:16:44

(von der FH Potsdam — Talk:)  — Silent Stage#4 mit Kopfhörern — Kopfhörerparty — Conversation Starters — Projekt Bruchzeilen (Untersuchen Relevanz der Daten, Stimmungsbild, Häufigste Wörter etc.)  — Reimschemata (Limerick — Elfchen — Haiku)  — Akrostichon — David Hasselhoff ("Kaputte Nation [...]" (Sascha Lobo))  — Interaction Design — > Datenvisualisierung, brauchen trotzdem Linguisten ("Wir brauchen einen Fachmann/Linguisten")  — "Die Stagebetitelungen bringen mich genau so durcheinander wie Tag 1 für Dienstag" — Flip-Dot-Display — Bruchzeilen (Bruchzeilen bei Twitter)  — Für mich ist Design nicht so strikt zu trennen, […], es sollte offener sein! — Limbo auf der \#rp12 — Selfie — Glitch — "Die sind einfach heiß auf den Glitch!" (Ariane) — "We all start as strangers" — Bruchzeilen — Fingerprintgame ("Und da gibts noch mehr Apps -- tralala (Tim)")  — Conversation Starters.

Vierter Gast: Anne Roth

00:32:04

(Anne Roth bei Twitter)  — Augmented conferencing — Aram Bartholls Handypouches — Aram Bartholl — "Digital Security Clinic" — Sascha Lobos Vortrag am 06.05.: Rede zur Lage der Nation (Sascha Lobo in der Wikipedia)  — Threema — Chatsecure — Tactical Technology Collective — "Ich gehe online und hinterlasse da Spuren, aber welche, dass verstehe ich nicht" — Me and My Shadow — ONO Survival in the Digital Age — "Digitale Selbstverteidigung" (Tim) — SSD Project von der EFF — Workshops von Technical Tech (zu verschlüsselten Mailinglisten — Gender und Privacy — Android Apps)  — CryptoParty — Jobs bei Tactical Technology Collective.

Fünfter und sechster Gast: Tillmann Allmer und Johannes Mirus

00:45:29

(Till auf Twitter — Johannes auf Twitter)  — Hofgate auf der re:publica (Tweets — Nina Gallas Tweet)  — Digital Media Woman (\#DMW) (Lösung des Hofgates: Am Mittwoch- und Donnerstagabend wird der Eintritt zum Hof frei sein)  — Skandalisierung — Till kritisiert die Humorlosigkeit der Veranstalter — "Verfehlte Kommunikationstrategie" — Shitstorm — Tills Blog: Pro2koll.de — Watergate — "Gatisierung" (Tim) — Auslöser des "Kübelgate" ("Du siehst Gate -- Oh, da muss ich mal gucken!")  — Memes — "Gatisierung ist ein Twitter-Phänomen" ("Das Aufbauschen jedoch ist ein gesellschaftliches Phänomen" — "Was tun wir denn dagegen?" - "Vielleicht einfach mal entspannter sein...")  — Meme Hasselhoff tear down this gate — "Ich warte schon auf das Sendegate" "Niemand weiss worüber wir reden, aber alle regen sich darüber auf!" (Tim).

Siebter und achter Gast: Moritz Hoffmann und Charlotte Jahnz

01:00:55

(Moritz Hoffmann auf Twitter)  — Vortrag auf der re:publica: Geschichte Twittern: Wie, was, wann? (Twitter-Account des Projektes: @9Nov38 — Novemberprogrom)  — Gast: Charlotte Jahnz (Auf Twitter: — Blog:)  — Die Nacht vom 9. zum 10. November mussten sie zusammenkürzen — "Am Ende waren es um die 11.000 Follower" (Charlotte Jahnz) — "Haben sich denn schon Förderer gemeldet?" "Wir haben nach dem Vortrag ein paar Visitenkarten bekommen" — Max-Weber-Sitftung — Charlotte betreut E-Hypothesis als Community-Managerin — "Ach Sie sind das doch mit diesem Twitter da …" — "Ach das Internet … das ist doch jetzt vorbei" (Charlotte) — Moritz‘ Promotionsthema: Öffentliche Debatten und Kommunikation des Zentralrats der Juden (Zentralrat der Juden in Deutschland)  — Hardblogging Scientists.

Neunter und zehnter Gast: Tanja Peuker und Norman Dickfeld

01:15:27

(Norman Dickfeld auf Twitter)  — Dorel (irischer Wolfshund) wurde von einer Casting-Agentur gemietet und eine GoPro auf den Rücken geschnallt — MIZ-Innovation-Space — PitchCube ("Der Hund hatte zwischendurch Spaß – das konnte man deutlich sehen!")  — Wall Of NoShame — Nicht meckern, besser machen (Die Kultur des Scheiterns) — Christoph Schlingensief: Scheitern als Chance — "Wir dachten ernsthaft an einen Elephanten" — "Was ist den mit Katzen, die sind ja im Internet auch sehr beliebt." (Tim) — ALEX BERLIN — Berliner Abgeordnetenhaus Sitzungen werden Live übertragen — Das Sendezentrum hat dank CCC auch einen Video-Stream.

Elfter und zwölfter Gast: Alexander Graesel und Thomas Kollbach (Toto)

01:27:33

(Twitter-Account von Alexander — Twitter-Account von Thomas — re:app für iOS — App für Android)  — Michael Kreils re:data Projekt — "Eine Woche für eine neue App muss man rechnen." — "Wenn ich etwas mehr als dreimal machen muss, dann schreibe ich eine App" (Toto) — Problem der Diskontinuität von Konferenzapps — re:data — Tim wünscht sich einen abgehangenen "Conference Navigator 8.0".

Dreizehnter und vierzehnter Gast: Andreas Gebhard und Johnny Haeusler

01:39:36

(Johnny Haeusler in der Wikipedia — Andreas Gebhard auf Twitter)  — Johnny hat einen Selfie mit David Hasselhoff gemacht — Der Selfie von Adreas und Hasselhoff ist schon im Berliner Fenster (Berliner Fenster — Johnnys Selfie mit David Hasselhoff)  — Johnnys Vortrag auf der re:publica: Sie werden nicht glauben, was sie hier sehen! (Website für den Poll)  — "[Pinkeln unter Dusche] das spart 4000 L Wasser pro Jahr." (Johnny) — Andreas ist Geschäftsführer der re-publica GmbH — Spreeblick (Spreeblick in der Wikipedia)  — New Thinking ("re:publica - Das war eine Veranstaltung die gefehlt hat…" (Tim))  — Webmontag — Futura Bold — Kalkscheune — "Immer wenn man versucht etwas in eine andere Richtung zu schieben? als es eigentlich läuft, geht es schief." (Johnny) — Mittlerweile ist ein großes Team dabei, 6-12 Monate Vorbereitung — Berlin Web Week — Verweben der re:publica mit anderen Veranstaltungen — Linuxtag 2014 — Erhöht den logistischen Aufwand, ist aber eine Bereicherung — Alles wächst mit der Veranstaltung — Die GmbH wurde aus Sicherheitsgründen gegründet — "Ich darf da nicht mehr auf den Hof, deshalb seid ihr Kacke." (Andreas) — "Morgen die Weltherrschaft" (Claudia) — "Wie seht ihr die mediale Berichterstattung über die re:publica?" (Tim) — Johnny liest alles, empfand es jedoch verwirrend, dass die Medien es klein geredet haben — "Auf 'nem Ärztekongress sagst du ja auch nicht: 'Die reden nur über Medizin'" (Johnny) — Besser seit zwei Jahren, Menschen mit Ahnung aus den klassischen Medien berichten — "Es kann mehr werden!" (Andreas) — Eröffnung, Björn Böhning (bitte wehrt euch auch gegen staatliche Kontrolle)  — "Ruhig mal ein bisschen mehr auf die Kacke hauen." (Johnny) — Der Affenfels auf dem re:publica-Gelände.

Verabschiedung

02:04:15

Claudia ruft dazu auf, Winkekatzen mitzubringen — Ende.

Zu einem letzten Reigen finden sich Tim, Ralf und Claudia zusammen, um den 30C3, die Podlove/Sendezentrum-Assembly und die Sondersendung zu resümieren. Durch, ganz schön durch sind alle. Tim irritiert Claudia noch bis zu einem Maximum, um dann erschöpft einen Koffeinnotfall zu erleiden. Zwischen Easteregg-Hunting, Comic-zeichnenden Erstbesuchern, Podlove-programmierenden VIPs und ganz schön viel Retrospektive Männern sie sich durch diese Freestyle-Show. Eine Empfehlung, um die Dimensionen des 30C3 abzuschätzen, gibt es noch für alle: Die Stats-Review von VOC, POC, NOC, SOC, etc. – demnächst auch in Ihrem Downloadbereich. Zum Abschluss stellen wir noch fest: Erstaunlich grün ist das hier.

 

Dauer: 1:17:48



Moderation:
avatar
Ralf Stockmann
avatar
Claudia Krell
avatar
Tim Pritlove

Gäste:
avatar
Benjamin
avatar
Eric Teubert

Hinter der Bühne:
avatar
Vale
avatar
Evita Bley
avatar
Martin Kruse
avatar
Martin Stoffers
avatar
Lars Jitschin
avatar
Frank Hase

Shownotes von: mrmoe, @vale, @Quimoniz, Simon Waldherr, @evita, BigMcIntosh91, @Dr4k3

Intro

00:00:00

Begrüßung zur 4. und vorerst letzten Sondersendung — Geplante Sendungen sind vorbei, jetzt kommt "Freestyle" — Tim ist überrascht ("geschockt") ob der Dynamik der Veranstaltung — 1C3 in der Tagesschau (Frank Rieger)  — Tim Pritlove ist zum Urgestein des Clubs erklärt worden (Stern-Artikel)  — Thomas Wieske (thw) — "Fotoverbot" — "Das Verhältnis vom Club zur Presse war schizophren" (Tim) — Unterschied zwischen CCC (1981) und CCC e.V. (1986) — Tims Eastereggs-Rätsel — Komo "löst" ein Easteregg ("Plan 9 from Outer Space" (Film von 1959))  — Tim bekommt Viagra-Werbung — Besucherunterschied zwischen 29C3 und 30C3 — "Es gibt nur einen ersten Kongress" (Ralf) — Mindestens die Hälfte des Publikums ist zum ersten mal auf dem Kongress — Urgestein "Papillon Frogbutter".

1. Gast - Erstlingsbesucher Benjamin aus Bonn

00:15:47

Benjamin hat den Kongress schon lange vorher verfolgt — Er hat kaum Vorträge gesehen — Der Termin ist schwierig — Tim behauptet, dass der Termin absichtlich so gelegt wurde, damit jeder eine gute Ausrede hat — Benjamin findet, dass die Tageszeiten aufgehoben sind — Tschunk — Seidenstraße — Debugging der Seidenstraße — Erkenntnis: neue Sachen basteln und im nächsten Jahr mitbringen — Benjamin zeichnet Comics, die Tim cool findet (The Incredible Holg)  — pantalon.tv — Tipps für Besucher: Essen und Trinken selbst organisieren.

Retrospektive

00:24:05

Congress und Camp Gelegenheit, um E-Mail-Adressen auf Gesichter zu mappen — Eigenlob und -kritik auf das Sendezentrum — Nächstes Jahr dann wieder Public Viewing im Sendezentrum — Zeitrechnung in Kongresstagen statt Wochentagen — Perfektionierung des Kongresses im Laufe der Zeit — "Die Turnaroundzeit an den Kassen ist einfach Mindboggling!" (Tim) (*- "Das erste mal keine Schlange nach draußen seit 1998!" (Tim))  — Es gab Probleme mit dem WLAN und dem Wiki — Michael Kreil — 30c3-Map — IndoorApp — Netzpolitik.org — Visualisierung des Publikumsstromes auf der RP13 — Aufruf für neue Ideen gegen alte Kongress-Probleme — Claudia findet die Dynamik des Kongresses toll — Bewunderung der Seidenstraße — Wi-Fi in der Seidenstraße: "Fliegende Flaschen" — Statistische Zusammenfassung des Kongresses "NOC" (111564 kWh Stromverbrauch auf 4 Tage (ein 4-Personen-Haushalt verbraucht ~5000kwh laut)  — 35TB Video gestreamt — 4200 Wireless Devices gleichzeitig aktiv — Ein Statement - Jedes Gerät kann eine eigene Verschlüsselung haben)  — Saal 1 und Saal 2 vollständig gefüllt — Vorteile des jetzigen Standorts gegenüber dem BCC (Vergleich mit Überschwemmungsgebieten zum Besucherabfang)  — "Versorgen sie erst sich und dann ihre Kinder" (Tim) — Podlove — Claudia hat sich die Congressgrippe eingefangen.

2. Gast - Eric von Podlove

00:42:30

() — VIP-Bonus "Einen Platz, wo man immer hinkommen kann" — Die Atmosphäre hilft beim hacken. — "Mal zusammen auf den Bildschirm starren, bis die Probleme verschwinden" (Erik) — Zwei Releases des Podlove Plugins auf dem 30c3 — Podlove Webplayer — "Embedding ist der gordische Knoten" (Erik) (Embedding — Gordischer Konten) .

Der Podcasttisch und die Bühne

00:47:49

("Hinsetzen, Headset auf, Loslegen" als Motto — Nutzer klebte ungewollte Bedienelemente prophylaktisch ab)  — Hilfe unter Podcastern — Auf der großen Bühne gab es drei zusätzliche Sendungen neben der Sondersendung — WMR war sehr gut besucht — Zahlen, Geschlechterverhältnisse — 1:20 bis 1:30 gefühltes Geschlechterverhältnis (weiblich:männlich) — Anne Roth — 8 (4:4), 10 (2:8), 12 (1:11) Gäste im Sendezentrum — Coffeenerds — Notfall: Tim braucht Koffein und bekommt sofort eine Mate — "Flora-Power ist echt Mate für Fortgeschrittene" (Tim) — In allen Großmärkten in der Umgebung war die Mate ausverkauft — Matekrise (12000 Flaschen Mate auf dem 29C3)  — Hamburg als Trendstadt für Limonade (Premium Bier — Premium Cola — Flora Power)  — "Fur Tschunk ist Club-Mate besser geeignet" (Tim) (Club-Mate)  — Großer Dank an die Helfer des Sendzentrums — Großes Danke an Carmen Holzinger von einfachbesserdrucken.com — Das Shownotes-Team hat einen eigenen Tisch — Contributoren-Liste mit Flattr-Links und Co..

Rückmeldungen aus dem Publikum

01:00:21

Stephan Thesing a.k.a. Hirnbloggade () — Trojaalert und Megamagisch waren auch auf der Bühne (Trojaalert — Megamagisch)  — RadioRollenSpiel (Monoxyd)  — Tim irritiert Claudia — Aufruf zum Ranten wird vom Publikum nicht genutzt (Vorschlag - Podcastlogos der Podcaster vor Ort im Sendezentrum aufzuhängen — Vorschlag - Gäste am Anfang der Sondersendung bekanntgeben)  — Für den 31C3 Sende-Engel "Pritangel" einspannen — Dank aus dem Publikum an die Truppe des Sendezentrums — Tipp für die Pampa: Kongress-Videos als Filmabend den Freunden präsentieren — C-Base — Opening Event — Falk — Tim hat im letzten Jahr gespürt, wie sich alle gefragt haben, ob der neue Veranstaltungsort funktioniert — Faszination einer Besucherin, dass der Kongress sich wie ein Wohnzimmer anfühlt.

Verabschiedung

01:16:15

Der Congress verbraucht angeblich weniger Strom als ein Vier-Personen-Haushalt im Jahr..

Outro Ende

01:17:43

In der letzten Abendshow vom 30C3 starten wir mit Falk Gärtner - dem kreativen Geist hinter dem famosen Intro-Video des Kongresses. Mit Kay Rechthien sprechen wir über das NOC - und welche Bit besser, welche schlechter durch Leitung und Luft flossen. Philip von den Coffeenerds und Lars von der Food Hacking Base sorgen zwischendurch für nerdige Verpflegung. Die garantiert schon seit zehn Tage außerhalb des Kühlschranks vor sich hin lebt. Mit Dodger und Hartmut Hofmann stellen wir fest: CCC und CCH sind eigentlich eins. Linus Neumann gibt Einblick hinter die Kulissen der Programmplanung, an den Aufgaben der Hackerschnitzeljagd von Markus Schubert knobelt lilafisch derweil noch immer. Hackerpest oder Congressgrippe? Diese Frage diskutieren wir mit Peter Schwindt vom CERT bevor wir mit TabascoEye & Sebastian über die Golden Gate Bridge in das atmosphärische Extro von Cornelis Kater radeln.

 

Dauer: 2:10:40



Moderation:
avatar
Tim Pritlove
avatar
Ralf Stockmann

Gäste:
avatar
Linus Neumann
avatar
Falk Gärtner
avatar
Kay Rechthien
avatar
sodoku
avatar
larsm
avatar
Michael Hirdes
avatar
Hartmut Hofmann
avatar
Markus Schubert
avatar
Lilafisch
avatar
Peter "vt100" Schwindt
avatar
TabascoEye
avatar
Sebastian

Hinter der Bühne:

Shownotes von:

Intro

00:00:00

100 Bewegungen pro Sekunde sind nötig, um einen Quadrocopter zu steuern — Begrüßung.

1. Gast - Falk Gärtner (30C3 Videodesign) 00:02:26

(Falk ist verantwortlich für das Videodesign auf dem 30C3)  — Videoprojektion zum Einstieg des Congres — Rückprojektion — Videomapping — MadMapper — Alec Empire — OSC — Freakshow mit Falk — Easter Egg — Capsule der Seidenstraße — C5-Zertifizierung — Fringe (Amazon)  — GoPro (Amazon)  — VJay — Radiorollenspiel.

2. Gast - Kay Rechthien (Network Operation Center) 00:13:24

NOC (Network Operation Center) (WLAN, Internet, Streams) — Daleks (Anspielung auf die TV-Serie 'Doctor Who') — Router, keine FritzBox — „Schon so die Rechts-unten-Kategorie von der Auswahl der Features.“ — Es sind 72 WLAN Access-Points online — re:publica 2013 — Neue Hardware durch neuen WLAN-Sponsor ist noch nicht etabliert — Enterprise WPA auf dem 30c3 (WPA Verschlüsselung)  — Nat64 — IPv6 — RIPE — Geolocation — GPS — 30c3 Netzstatistiken — Man hat nur 50 Gigabit Uplink — Colocation centre — T-Systems — Colocation (Anschluss von Servern mit großem Bandbreitenbedarf) — Tilt Shift — Hinweis auf den Vortrag am Montag um 14:30, wo die OCs ihre Zusammenfassung des 30C3 vorstellen.

3. + 4. Gast - Philip (Coffeenerds) und Lars (Food Hacking Base)

00:29:00

(Philip bei Twitter — Coffee Nerds)  — Food Hacking Base — Ginger Beer — Kimchi — „Prähistorische Nerdkulturen“ (Lars) — „Es lebte schon so zehn Tage ausserhalb des Kühlschranks vor sich hin.“ — Fermentation — Arduino — Bild der Verköstigung — Kefir — Kombucha — Espresso Bike — Aeropress — Lars berichtet von der Kaffeezubereitung im Flieger — „Das digitalste, was wir haben, ist die Waage“ (Lars) — Respekt vor dem selbst bereiteten Getränk.

5. + 6. Gast - Dodger und Hartmut Hofmann (CCH/Organisation)

00:44:37

(Dodger hilft bei der Organisation des 30C3)  — Hartmut ist Technischer Leiter im CCH (Hamburg Messe und Congress GmbH)  — CCH — Der C3 ist ihnen ein „Happening“ — Standardgeschäft: Erwachsenenbildung — Mediziner-Kongress — „Wir haben schon alle Krankheiten gehabt, die man haben kann.“ (Hartmut) — Urologie — Wechsel des C3 von Berlin nach Hamburg 2012 (Neben Kongressen auch im Film- und Kulturgeschäft)  — Versammlungsstättenverordnung — Das CCH hat 40jähriges Jubiläum — Viele Dinge wurden per Handschlag verabredet — Die größte Überraschung war für Hartmut, dass der CCC seinem Namen nicht gerecht wird — Leere Halle + 15 Tieflader = Lounge mit Bar — Lob von Hartmut — Applaus — Klaus — Decoder (Filmvorführung in Saal 6) — Loveparade.

7. Gast - Linus Neumann (Organisation) 01:02:57

(Linus auf Twitter)  — Linus ist 'durch' — Linus kann sich nicht mehr erinnern, welcher sein erster Congress war — Linus war im Auswahlteam für das Vortragsthema „Politik und Gesellschaft“ — Simultanübersetzung (Angebot auf dem 30C3)  — Einige deutsche Sprecher hielten ihren Vortrag auf Englisch — Aufteilung der Vorträge in Themen — 3/4 aller Vorträge wurden abgelehnt aus Zeitmangel — CCC Jahresrückblick — An der Verteilung der Themen auf die Säle war Linus nicht beteiligt — Alexa O'Briens „07KINGSTON25 JAMAICA: MALARIA UPDATE Dispatches from Fort Meade“ — Saal 1 CCH mit 3000 Sitzplätzen — Logistische Probleme mit den Vertragsterminen/Vortragenden — Team hat sich Zeit genommen und persönliche, begründete Ablehnungsmails geschrieben — Glenn Greenwald — Glenn Greenwald sendete die Keynote von einem Hotelzimmer in Rio aus, um besseres Internet zu haben (Wackelndes Bild, weil Glenn Greenwald wiederholt auf den Tisch schlug)  — Assanges Vortrag auf dem 30c3 (Julian Assange in der Wikipedia) .

8.+ 9. Gast - Markus Schubert & @lilafisch (Hackerschnitzeljagd)

01:20:21

(lilafisch)  — Do-Ocracy — Hackerschnitzeljagd (Geocaching, Zahlenschlösser, Löten, Morsen, … — nicht alle Rätsel wurden gelöst — Whistleblowings-Geschichte)  — Capture the Flag (CTF-Event auf dem 30C3)  — Starbug — µc3 (CCC München) — Jurte — Probleme beim Rätselstellen und kreative Workarounds — „Suppe“ — Lilas Lieblingsrätsel mit Oszilloskop (A.C.A.B. - All colours are beautiful — Anspielung auf andere Abkürzungsbedeutung)  — Vorbereitungen in der Raumfahrtagentur — Applaus — Lila bedankt sich bei den Organisatoren der Schnitzeljagd.

10. Gast - Peter „vt100“ Schwindt (CERT)

01:37:54

(VT100 (Computer))  — CERT (Chaos Emergency Response Team) (gibt es seit dem 19c3)  — Eigener Rettungswagen — Ab Zehntausend Teilnehmern müssen strengere Auflagen erfüllt werden — „Hackerpest"/Congressgrippe — BCC.

11. + 12. Gast - TabascoEye & Sebastian (Virtuelle Fahrradfahrt)

01:50:15

Windkraftbremse — Virtuelle Fahrradfahrt — Oculus Rift (Oculus Rift auf Wikipedia)  — 3D-Blindheit (3D-Blindheit in Folge 32 der Wikigeeks)  — Typisierung der Versuchspersonen (Typ 2 bemängelt die 'beschissene Auflösung' und das Ruckeln — Typ 1 rastet vor Vergnügen aus)  — „Sobald man sich bewegt, ist es nicht mehr so relevant, welche Auflösung es hat.“ — 360°-Kamerarucksäcke zum Ausleihen — „Dieses 3D wird total überbewertet.“ (TabascoEye) — Kunstprojekt, das passende Sounds auf Orte einer New-York-Karte 'platziert' — „So ist die Hackermentalität: Irgendjemand hat eine verrückte Idee, keiner hat eine Ahnung, man macht es einfach und alle sind begeistert.“ (Tim).

Verabschiedung

01:23:36

Atmo-Trailer von Cornelis Kater @modnerd vom Congress.

Outro Ende

02:10:25