Podcasts aus dem rp13-Wohnzimmer

,

Mit dem Sendezentrum haben wir – wie nun schon dem ein oder anderen bekannt sein dürfte – einen kleinen Raum in der Station zum Podcaster-Wohnzimmer der re:publica 2013 umfunktioniert. Abseits von Redaktion und Produktion für Die Sondersendung haben wir den Raum und die versammelte Technik auch anderen für Aufnahmen, teils ebenfalls vor Live-Publikum, zur Verfügung gestellt. Eine schöne Reihe Veröffentlichungen ist so dem Sendezentrum entströmt – besonders schön: Fast alle haben “das Klassentreffen” genutzt und sich gleich noch Gäste dazu geladen.

rp13-1-2

Wir müssen alle reden! Die WMR-Truppe mit Gästen im Sendezentrum. Foto: Stockmann

Das sind im Einzelnen und aufnahmechronologisch:

Noch ausstehend ist die Veröffentlichung der Hörweide, u.a. mit Gastgeberin Wibke Ladwig, die auch in separat zu hören ist.

Das Intro-Rezept

Da sich die Fragen häuften, hat Cornelis Kater sein Rezept für den Opener der Sondersendung aufgeschrieben. 

Der Opener führt uns vor Ohren: auf den tradierten Medienkanälen enttäuscht die Signal-To-Noise-Ratio. Mit diesem Gedanken im Kopf entstand das vielfältige Medienrauschen in einer kleinen Brumm-Manufaktur in Göttingen von Hand. Nur beste Zutaten kamen dabei zum Einsatz:

  • eine gute Menge TV-Rauschen ohne eingestellten Kanal (static Noise),
  • ein schönes Geräusch beim TV-Einschalten (aufgenommen mit Kontaktmikro am Bildschirm, Quelle),
  • ein handelsübliches 50Hz-Brummen (Quelle),
  • ein lange gelagertes UKW-Radio beim Tunen (bereits etwas bearbeitet),
  • ein anderes, liebevoll aufbewahrtes UKW-Radio (eingestellt auf eine leere Frequenz),
  • eine Prise Walkie-Talkie (Aufschalten auf den Funkkanal)
  • und das friedliche Brumme einer beliebigen Röhre.
Animoog

Der Animoog Synthesizer auf dem iPad

Das Ganze wird garniert mit einem sonoren Knacksen (Quelle), einigen FFT-Filtern und EQs, wird dann in beliebig vielen Spuren arrangiert, gemixt, ein wenig mit dem Kompressor abgeschmeckt und als fertiger Opener beliebig oft serviert. Daraus erhebt sich dann eine Hoffnung spendende Fanfare, die in eine Träger- und Funkwelle aus dem Animoog (iPad Soundpreset: DeltaGoblins) mündet. Die Sendung beginnt.

Na dann: Fröhliches Intro-Genießen!

Rundgang durch das Sendezentrum

,

Wolfgang Nölke kam vorbei und hat mit Tim ein kleines Video gedreht, in dem die Lokalität und die Technik des Sendezentrums vorgestellt werden.

Sendebeginn zur re:publica 2013

, ,

Wir – Tim Pritlove, Ralf Stockmann und Claudia Krell – haben uns zusammen gerauft, um eine vollkommen unregelmäßige Revue des gepflegten Konferenz-Infotainments zu starten. Angefangen wird mit der re:publica 2013, in Insider-Kreisen auch als das große Podcaster-Klassentreffen gehandelt. So begibt es sich also, dass wir Euch vom 6. bis zum 8. Mai täglich von 17 bis 19 Uhr live aus dem Sendezentrum in der Station mit allerlei Themen zur diesjährigen re:publica 13 beschallen. Wir liefern dem Sendegebiet Interviews mit Speakern, Hintergründe zur Veranstaltung und natürlich alles, was sonst noch die re:publica bewegt – d.h. auch wir werden uns ein wenig überraschen lassen, was das Event 2013 dem illustren rp-Publikum zu bieten hat.

Das Sendezentrum. So haben wir den kleinen Raum im 1. Geschoss der Station genannt, den uns das rp13-Team dankenswerterweise zur Verfügung gestellt hat. Und das soll auch ein kleines Zentrum werden: als Ausgangspunkt für die Sondersendung selbst, für das Team* (Redaktion, Moderation, Außenreporter), als Zentrale des Kombinats für angewandte Radiotheorie**, als Platz um vorbei zu schauen, dabei zu sein und Fragen zu stellen.

Du bist HörerIn? Einige wenige Plätze zum Dabeisein und Zuhören haben wir direkt im Sendezentrum zu vergeben. Die sind natürlich exklusiv und ausschließlich den HörerInnen der Sondersendung vorbehalten. Wem auch sonst? 

Du hast darüber hinaus sogar noch Lust, unser Redaktionsteam zu unterstützen? Dann nichts wie los und über die Kommentare, Mails an die Beteiligten, Tweets, Posts, … Bereitschaft signalisieren. Wir freuen uns über jeden, der thematische Ideen beisteuern möchte, der Interviewpartner koordinieren will, der sich mit Recherchen beschäftigen möchte… Der Möglichkeiten sind viele – und wir möchten Sie Euch eröffnen, um Teil der Sondersendung zu sein. Brecht und so. Ihr wisst schon.

Du bist Podcasterin? Besuch uns im Sendezentrum! Warum? Na, weil…

…es dafür gleich mehrere gute Gründe gibt.

Vor allem zu Podlove könnt ihr hier Eure Fragen, Wünsche und Probleme vorbringen. Außerdem könnt ihr das Team von Die Shownotes kennen lernen  – und auch rund um sonstige Podcast-Fragen einiges los werden, was Euch bewegt. Antworten kriegt Ihr auch, ziemlich sicher sogar.

Außerdem haben wir Aufnahme-Technik vorbereitet (mehr später auf der Detailseite Das Sendezentrum nutzen), die Ihr für Euren ersten Podcast-Gehversuch genauso nutzen könnt wie für Eure eigene Gala zur und von der rp13. Achtung: SD-Karte nicht vergessen! Auf die nehmt Ihr nämlich direkt auf, nehmt sie wieder mit und könnt dann Eure Sendung bearbeiten, veröffentlichen, etc. Was müsst Ihr tun, um das Angebot nutzen zu können? Schreibt uns am besten FRÜHZEITIG per Twitter oder ADN an, damit wir die Zeitslots koordinieren und Euch dann auch vor Ort eine kleine Einweisung geben können.

Wir freuen uns auf das 3-Tages-Abenteur! Und jetzt: Band ab!

* Ebenso liebevoll getauft: Sendungsbereitschaft.
** Hier lang: Radiotheorie bei Wikipedia