SZ011 Transparenz ist auch nicht immer gut

Am dritten Tag der re:publica setzt erwartungsgemäß eine gewisse Ermattung ein. Nicht so in dieser Sendung! Friedemann Karig rüttelt bereits gleichsam gutgelaunt wie engagiert wach und wirbt für einen wirkungsmächtigeren Umgang mit der Überwachungsaffäre. Mit dem Wetterfrosch vom Network Operations Center feiern wir das zweitbeste WLAN, das die re:publica je hatte. Mit Florian Alexander Schmidt diskutieren wir eine zweifelhafte Variante der hunger games, auch bekannt als crowdsourced design. Moritz Metz hat das Internet gesucht und bringt Schnipsel davon in die Sendung mit. Sebastian Vollnhals erläutert, was freie Daten je für die re:publica getan haben bevor wir uns mit Paula Spagnoletti und Céline Keller in den Wald begeben - genauer gesagt in das corporate design Konzept der Konferenz. Laura Dornheim und Ralf gründen spontan eine Online-Selbsthilfegruppe für ehemalige Katholiken und übertragen das Konzept der Todsünden in die Digitalsphäre. Michael Graudenz und Simone Orgel geben zum Abschluss Einblicke in die Logistik der Konferenz, bevor eine autonome Aktion das eigentlich schon durchgestanden geglaubte #sendegate wieder aufleben lässt.

 

Dauer: 1:46:05



Moderation:
avatar Tim Pritlove Bitcoin Icon Paypal Icon
avatar Ralf Stockmann

Gäste:
avatar Friedemann Karig
avatar Matthias "Wetterfrosch" Mehldau
avatar Florian A. Schmidt
avatar Moritz Metz
avatar Sebastian "yetzt" Vollnhals
avatar Paula Spagnoletti
avatar Céline Keller
avatar Laura Dornheim
avatar Michael Graudenz
avatar Simone Orgel

Hinter der Bühne:

Shownotes von: @mrmoe, quimoniz, @chemiker

Begrüßung

00:00:00

Mit Ralf Stockmann und Tim Pritlove — Résumé der re:publica — sendegate.

Erster Gast: Friedemann Karig

00:01:35

(Friedemann Karig bei Twitter — Homepage von Friedemann Karig)  — Talk von Friedemann Karig: Überwachung macht Impotent — Ralf lobt sowohl den Unterhaltungswert als auch die wissenschaftliche Basis von Friedemanns Vortrag — Chilling Effect — "Ihr habt total recht, aber der erhobene Zeigefinger nervt!" (Friedemann Karig) — Protestantische Arbeitsethik — Retweet "die Bibel ist die klassische Wikipedia. Jeder durfte reinschreiben, alle glauben es" — Friedemann verweist auf die Bibel, um zu erkären, wie alt Überwachung schon ist — Silent Stage führte zu Verwirrung — "Das Programm fährt in einer virtuellen Umgebung, hat man den Eindruck" (Tim Pritlove).

Zweiter Gast: Wetterfrosch

00:12:40

picocell ist verantwortlich für das Netzwerk auf der re:publica — "Vor 3 Wochen sind wir hier eingezogen .. und dann gab es Pizza, Döner und so weiter" (Florian) — "Das ist das zweitbeste WLAN, dass die re:publica jemals hatte" (Ralf) — Clemens Schrimpe kann 8000 WLAN-Geräte, die gleichzeitig im Netz sind, vermelden — "Da waren so viele Torten, dieses Mal esse ich mehr!" (Tim) — "Weil wenn man zufrieden ist, wird's nicht besser." (Tim) — OpenWRT.

Dritter Gast: Florian Alexander Schmidt

00:20:46

Artificial Intelligence — 99Designs — Crowdsourcing — "Die Hunger Games der Gestaltung" (Florian über 99Design) (Hunger Games)  — Die Logo-Suche über 99Designs hält Ralf für einen "eleganten Weg" — CI: Corporate Identity.

Vierter Gast: Moritz Metz

00:30:46

Wo das Internet lebt — "Das Klatschen ist halt noch nicht virtualisiert worden." (Tim) — Breitband Magazin bei Deutschlandradio: Kultur — Bayern 2 Radio — Artefuture — Mozilla Popcorn Maker — Moritz hat "das Internet gesucht" — The Internet is a series of tubes — Bundeskanzlerin Merkel: Das Internet ist Neuland" — Boris Becker "Bin ich jetzt drin?" — Äther — Internetknotenpunkt DECIX in Frankfurt — TAT-14 — Man darf als Kommunkationsdienstleister nicht sagen, ob der BND abhört — Einspieler — Die erste Internet-Verbindung der Welt wurde 1969 hergestellt — Moritz hat mal die Hauseinfahrt von Larry Page blockiert — Offenlegung von Googles Rechenzentren — Mark Zuckerbergs Haus (Er kaufte alle Gründstücke, die an sein Anwesen angrenzen)  — Unterseekabel — "Das hat mir gezeigt, dass es durch das Internet so was ortsunabhängiges, größeres gibt." (Moritz erzählt über seine Erfahrungen bei einem live gestreamten Konzert) — Einspieler — Die Architektur im Silicon Valley ist im Wandel, die neuen Gebäude gehen mehr in die Fläche als in die Höhe — Wo das Internet lebt.

Fünfter Gast: Sebastian Vollnhals

00:48:54

OpenDataCity — NOC: Network Operations Center — "Schaut mal, so schön und sexy können Daten sein." (Ralf) — Michael Seeman — Metadaten — "Was habt ihr denn genau jetzt für diese Konferenz getan?" (Tim Pritlove) — Session zu re:data auf der rp14 — re:publica 2013 — Pentabarf — JSON — Namespaces — "Wir werden nach der re:publica erst mal wieder schlafen" (yetzt) — re:data — re:data auf Github — Node.js — Lobbycloud (Talk)  — Six Degrees of Wikipedia — node.js — "Wenn Karl Marx das gewusst hätte." (Tim) — Sebastian ist schon seit vielen Jahren bei der re:publica — Friedrichsstadtpalast — Kalkscheune — "Soft Nerds" (Sebastian über die re:publica-Teilnehmer) — "Die Konferenz ist ein bisschen länger geworden und sie ist ein bisschen breiter geworden." (Sebastian) — "Wir brauchen mehr soziale Themen." (Sebastian).

Sechster und siebter Gast: Paula Spagnoletti und Céline Keller

01:01:03

Artwork der re:publica — Nena TV — Der Auftrag umfasste Stages, Print-Installationen, Prospekte, Flyer, Intro-Film, Trailer und vieles mehr — Fragmentierung und Glitches wurde verwendet — Die Fotos wurden in Argentinien gemacht, während der Bambusblüte, die nur alle 70 Jahre vorkommt — Beide Gäste sind auf die Reaktionen der Besucher gespannt.

Achter Gast: Laura Dornheim

01:13:33

Todesstern-Sünden bei der rp14 — Laura ist ehemalige Klosterschülern, aber mittlerweile aus der Kirche ausgetreten — Kostenloskultur als Vorwurf von aussen — Bezahlen möchte jedoch kaum jemand — Flattr — Leistungsschutzrecht — "Der Normcharakter ist bei Sünden ganz wichtig." (Ralf) — Broken Comment Culture: Let's fix it! — "Moral im Internet wäre ja auch mal ganz hilfreich!" (Ralf paraphrasiert aus dem Vortrag) — "Sünde ist genau das, was sich scheiße anfühlt!" (Laura) — "Was ist denn die Internet-Hölle? Muss ich dann den ganzen Tag Windows benutzen?" (Tim Pritlove) — Propaganda als Spezialgebiet der katholischen Kirche — Annette Schavan.

Neunter und zehnter Gast: Michael Graudenz und Simone Orgel

01:27:22

Michi kümmert sich um die Technische Leitung — Simone arbeitet seit Januar täglich für die re:publica, Michi seit März — Simone erklärt die Struktur des Orga-Teams und stellt die Team-Mitglieder vor — Berliner Fenster — Michi erklärt das Helfer-System — Beide Gäste sind entspannt und zufrieden mit dem Verlauf — Die Fläche der re:publica entspricht etwa drei Fußballfeldern — Am folgenden Montag muss alles aufgeräumt und übergabefertig sein — Es gibt etwa 800 Kopfhörer, die auf die verschiedenen Bühnen verteilt sind — Tim erklärt, warum ihn die Silent Stages als "Fremd-Teilnehmer" per Stream etwas verstören (die Reaktionen des Publikums kommen aus einem anderen Saal) — 148 Access-Points — Die re:publica-Teilnehmerzahl ist gewachsen, wird aber noch veröffentlicht — Simone freut sich über den kritischen Diskurs, der nur möglich ist, wenn unterschiedliche Sichtweisen und Standpunkte zusammentreffen — Berliner Fenster.

Verabschiedung

01:45:26

Einige Personen stürmen die Bühne und befreien die Winkekatzen aus ihrer Gefangenschaft — "Transparenz ist auch nicht immer gut!" (Tim zum mysteriösen sendegate).

Ein Gedanke zu „SZ011 Transparenz ist auch nicht immer gut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.